Meine Tiere > H├╝hner, Enten, Hasen und zwei Hunde <

Unsere Flugente Rebecca br├╝tet

12. Oktober 2008

Heute haben wir bemerkt das Rebecca wieder Eier legt. Eigentlich etwas ungew├Âhnlich um diese Jahreszeit. Acht St├╝ck an der Zahl hat sie schon zusammen.

16. Oktober 2008

Es sind 4 Eier dazu gekommen

17. Oktober 2008

Rebecca f├Ąngt an zu br├╝ten

23. November 2008

Nach, f├╝r uns gef├╝hlten ungew├Âhnlichen 36 Tagen schl├╝pften die kleinen Flugenten von Rebecca. Als flei├čige und Leistungsf├Ąhige ÔÇ×Entenfrau“ hat sie zum 2. mal Ihre eigenen Eier ausgebr├╝tet. Durch den etwas kleinen Brutbereich (hat sich Rebecca selbst ausgesucht) hatten die kleinen Enten nicht viel Platz und fielen vom Brutbereich in den mit Heu und Stroh belegten Stall. Bedingt durch das k├╝hle Wetter ist es dann notwendig geworden die kleinen Entenk├╝ken in einen warmen Raum zu bringen. Rebecca versucht jetzt noch die restlichen Eier auszubr├╝ten. Wir sind gespannt. Die Entenk├╝ken f├╝hlen sich wohl. 

Wenn das Wetter mitspielt werden die jetzt bereits geschl├╝pften K├╝ken etwas sp├Ąter mit dem Rest und der ÔÇ×Mutterente“ vergesellschaftet bzw. sozialisiert. In dieser Jahreszeit ist es wichtig das man als Mensch ein wenig ÔÇ×eingreift“, was in der Fr├╝hjahr- bzw. Sommerzeit nicht notwendig ist.   

25. November 2008

Wir haben festgestellt das leider die restlichen Eier nicht ausgebr├╝tet wurden und haben sie dem Nest entnommen. Die bereits sechs geschl├╝pften K├╝ken bleiben vorerst im warmen Raum und werden weiter von uns versorgt.

 

Wer die Menschen kennt, lernt Tiere lieben. (von Sir Peter Ustinov)

 

Hier eine kleine Information (Tabelle) f├╝r die, die Flugenteneier technisch ausbr├╝ten wollen

Tag

Temperatur in Grad Celsius

Relative Luftfeuchtigkeit

Wenden

t├Ąglich K├╝hlen

mit lauwarmen Wasser bespr├╝hen

01. - 04. 

37,8 

ca. 60% 

3 x t├Ąglich

     -

-

05. - 12.

37,8

ca. 60%

3 x t├Ąglich

1 x 20 Min

ja

13. - 19.

37,8

ca. 65% 

3 x t├Ąglich

2 x 20 Min

ja

20. - 31.

37,8

ca. 65%

3 x t├Ąglich 

3 x 30 Min

ja

32. - 34.

37,5

ca. 85% 

nein

3 x 30 Min

ja

35.

37,5

ca. 85% 

nein

     -

-

Schlupf

 

 

 

 

 

Am 6. und 22. Tag sollte man die Eier *schieren

IMG_4161
Tiere 01 (Rebecca mit einem neugierigen K├╝ken) 2008
Tiere 08 (Rebeccas Nachwuchs) 2008
Tiere 04 (Rebeccas Nachwuchs) 2008

Weitere Bilder in der Bildergalerie: Rebecca 2007 / 2008

*Schieren kommt aus dem Niederdeutschen und hei├čt durchleuchten. Durch das Schieren stellt man fest welche Eier sich entwickelt haben und welche nicht. Unentwickelte oder abgestorbene Eier sollten von den entwickelten Eiern weggenommen werden da sie sonst das gesamte Gehege gef├Ąhrden k├Ânnen. Mit der Schierlampe wird das Innere des Eies durchleuchtet. Wenn Eier befruchtet sind und der Keim sich entwickelt hat, ist das Innere des Eies zunehmend undurchsichtig. Schieren sollte man in einem abgedunkelten Raum vornehmen, damit man das Innere des Eies gut sehen kann. Im ├╝brigen sollte man nicht ├╝berst├╝rzt aussondern. So manches Ei was beim ersten Schieren klar wirkte hat noch ein gesundes K├╝ken hervorgebracht.  

 zur├╝ck zu: Enten