Meine Tiere > H├╝hner, Enten, Hasen und zwei Hunde <

Kaninchen

Ern├Ąhrung

Wenn aktuell bei Lebensmittel, wegen neu entdeckten krebserregende vorhandenen Stoffen, Warnungen heraus gebracht werden, oder Produkte die krank machende Stoffe enthalten sollen, so sind solche oder ├Ąhnliche Meldung sehr oft von den Medien aufgeputscht. Wir sprechen von vorhandenen uns bekannten Gem├╝se, Obst, Zweige, Gr├╝nfutter wie z.B. Kr├Ąuter, Bl├Ątter und Bl├╝ten. Gespritzte oder behandelte Lebensmittel, die zur Konservierung oder ├ähnliches der Lebensmittel f├╝hren sollen, sowie die bereits oben genannten Warnungen, werden wir hier nicht auff├╝hren weil dies meist zu unberechtigter Panikmache f├╝hrt und die Belastungen von einigen Obst- oder Gem├╝sesorten teils sehr stark schwanken, das bei einer vern├╝nftigen F├╝tterung keine wesentlichen Gefahren darstellen. Heute werden sehr oft falsche oder sehr ungenaue Berichte wiedergegeben.

Auf Grund der Teils falschen oder ungenauen Meldungen gehen wir nicht auf solche, wie bereits oben genannten Situationen ein. Soweit wir neue Kenntnisse ├╝ber Gefahren und neue Ern├Ąhrungsmethoden, ├╝ber die von uns aufgelisteten Lebensmittel bekommen, werden wir diesbez├╝gliche Informationen ver├Âffentlichen. Bei Unsicherheiten in Bezug von belasteter Tiernahrung, fragen sie im Zweifelsfalle ihren Tierfutterlieferanten oder Tierarzt.

Die nachfolgende Liste ist mit bestem Wissen zusammengestellt. Wir ├╝bernehmen f├╝r ├ťbertragungsfehler keine Haftung. Zur Sorgfallspflicht geh├Ârt im Zweifelsfalle ihre pers├Ânliche ├ťberpr├╝fung einzelner Produkte. Alle Angaben erheben keinen Anspruch auf Vollst├Ąndigkeit und Richtigkeit. Durch bestimmte Anbautechniken und Arten des Futters, Erntezeit, Sorten und Herkunftsland kann es zu Abweichungen der Bestandteilgr├Â├čen und N├Ąhrwerten kommen. Obst sollte man nur max. dreimal in der Woche in kleinen Mengen geben. Wenn nicht anders angegeben, darf Gr├╝nfutter frisch und getrocknet verf├╝ttert werden. Gr├╝nfutter (kein Wiesengr├╝n) ist allerdings vor allem im getrockneten Zustand stark Kalziumhaltig und sollte getrocknet nur in kleinen Mengen verf├╝ttert werden.

Bemerkungen: Bei den folgenden Futtermitteln kann es bei gr├Â├čeren verabreichten Mengen zu Gesundheitssch├Ądigungen f├╝hren. Ein Teil der aufgef├╝hrten Pflanzen k├Ânnen leicht bis stark Giftig sein:

Bohnen, Erbsen, Linsen, rohe Kartoffeln, Rettich, Radieschen, Rhabarber, Porree, Schnittlauch, Zwiebeln. 

Agave, Aloe Vera (unbehandelt), Alpenveilchen, Amaryllis, Anthurie, Aronstab, Azalee, B├Ąrenklau, Berglorbeer, Bilsenkraut, Bingelkraut, Bitters├╝├čer Nachtschatten, Blauregen, Bocksdorn, Bohnen, Buchsbaum, Buschwindr├Âschen, Christrose, Christusdorn, Efeu, Eibengew├Ąchse, Einblatt, Eisenhut, Essigbaum, Farne, Fensterblatt, Fingerhut, Gartenwicken, Geranien, Ginster, Goldregen, Gundermann, Hahnenfuss, Hartriegel, Heckenkirsche, Herbstzeitlose, Holunder, Hundspetersilie, Hyazinthe, Ilex, Jakobsgreiskraut, Kalla, Kartoffelkraut, Kirschlorbeer, Lebensbaum, Liguster, Lilien, Lonicera, Lupine, Maigl├Âckchen, Mistel, Narzissen, Oleander, Osterglocke, Primel, Rebendolde, Robinie, Sadebaum, Sauerklee, Schachtelhalm (Ackerschachtelhalm, Sumpfschachtelhalm), Schierling, Schneebeere, Schneegl├Âckchen, Sch├Âllkraut, Seidelbast, Sommerflieder, Stechapfel, Tollkirsche, Wacholder, Wolfsmilchgew├Ąchse (alle), Wunderstrauch, Zypressenwolfsmilch.

Steinobst wie Kirschen, Pfirsich, Pflaume, Nektarine, Mirabelle etc. enthalten zu viel Zucker und k├Ânnen in gr├Â├čeren Mengen zusammen mit Wasser zu starkem Durchfall f├╝hren, die Steine enthalten Blaus├Ąure und sollten von daher auf keinen Fall gegeben werden. Exotische Fr├╝chte wie Papaya, Cherimoya, Curuba, Granatapfel, Guaven, Physalis, Kumquat, Litchi, Mangos, Papaya etc. k├Ânnen bei Verzehr zu schweren Verdauungsst├Ârungen f├╝hren und sollten nicht gegeben werden. Manche Avokadosorten sind sogar schwer giftig f├╝r Kaninchen und alle Avocadosorten f├╝hren in unreifem Zustand zu Durchfall.

Die Bl├Ątter von Steinobst wie Kirsche, Pflaume, Quitte, Pfirsich etc. enthalten angeblich (unbewiesen!) Amygdalin, das durch Enzymatische Aufspaltung zu Blaus├Ąure zerf├Ąllt, Bl├Ątter dieser B├Ąume sollten von daher nur selten auf dem Speiseplan stehen. Thuja, Zypressen und Eibe sind giftig. Kastanie enthalten verschiedene darmreizende Wirstoffe. Eichen enthalten einen extrem hohen Anteil an Tanninen und sind somit giftig (Kastanien und Eicheln sind unvertr├Ąglich).

Unter der Internetseite: www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm kann in eineGiftpflanzendatenbank eingesehen werden. 

Die unten aufgef├╝hrten Tabellen geben die Bestandteile in % bzw. mg / 100 g (Brennwerte in kJ bzw. kcal) an.

Ahorn (Zweige und Äste)

Ohne Knospen und Bl├╝ten - nur kleine Mengen verf├╝ttern.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ananas (Obst)

Hilfreich beim Fellwechsel

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

85,3

0,46

0,2

12,4

1,5

0,39

16

9

218 / 52

Apfel (Obst) und Apfelbaum (Zweige und Äste)

Die Kerne sollten entfernt werden, weil sie Blaus├Ąure enthalten. Zweige und ├äste k├Ânnen in gro├čen Mengen gegeben werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

85

0,34

0,4

11,4

2

0,3

7

10

217 / 52

Aubergine (Gem├╝se)

Die Aubergine (Solanum melongena) ist eine subtropische Pflanzenart. Sie werden ca. 20 cm lang, werden gekocht, ged├╝nstet oder gebraten. Die Aubergine enth├Ąlt, solang sie noch unreif ist, Solanim und ist daher giftig. Nur ganz reife Fr├╝chte d├╝rfen ohne Gr├╝n gef├╝ttert werden!

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

92,6

1

0,2

4

2,8

0,5

12

20

92 / 22

Bananen (Obst)

In der Familie der Bananengew├Ąchsen gibt es ca. 100 Arten. Die essbaren Bananen sind reich an Vitamin A und C, Mineralstoffen wie Phosphor, Eisen, Kalium, Kupfer, Mangan, Magnesium usw., sowie Zucker und Ballaststoffe. Bananen kann man nur in kleinen Mengen geben, sie sind sehr Zuckerhaltig und k├Ânnen zu Verstopfungen f├╝hren. Am besten es werden keine Bananen gereicht.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

73,8

1,15

0,18

21,4

2

0,83

9

28

398 / 95

Basilikum (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Die Hauptbestandteile, je nach Art des Basilikums, Herkunft und Erntezeit sind die Stoffe Linalool, Campher oder Estragol. Es wirkt krampfl├Âsend, appetitanregend und beruhigend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

86,4

3,1

0,8

5,1

3,1

1,2

0,25

0,037

172 / 41

Beifuss -gew├Âhnlicher Beifuss- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Sollte sehr selten gegeben werden. Am besten kann man Beifuss, auch wegen des hohen Thujongehaltes, f├╝r die F├╝tterung weglassen. Nicht zu empfehlen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

86,45

3,5

0,8

5

3

1

150

50

177 / 42

Birke (Zweige und Äste)

Die Bl├Ątter wirken stark harntreibend, enth├Ąlt viel Gerbs├Ąure

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Birnen (Obst) Birnbaum (Zweige und Äste)

Birnen k├Ânnen in Verbindung mit Wasser zu Durchfall f├╝hren, sind zu s├╝├č und sollten sehr selten gegeben werden. Am besten es werden keine Birnen gereicht. Zweige und ├äste k├Ânnen in gro├čen Mengen gegeben werden

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

83,4

0,5

0,3

12,4

2,8

0,3

9

15

219 / 52

Blumenkohl (Gem├╝se)

Der Blumenkohl (Brassica oleracea var. Botrytis) ist eine Zuchtsorte des Gem├╝sekohls. Blumenkohl kann roh oder gekocht gegessen werden. F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

91,6

2,7-3,0

0,28

2,3

2,9

0,82

20

54

155 / 37

Borretsch  -Gurkenkraut- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Borretsch (Borago officinalis) ist eine Gew├╝rz- und Heilpflanze, das bei starken Verzehr Lebersch├Ądigend ist. Als gutes Beifutter kann es in geringen Mengen gegeben werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

88,4

1,8

0,7

2,1

5,3

1,5

0,093

0,053

95 / 23

Breitwegerich -Ackerkraut- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Breitwegerich ist eine weltweit verbreitete Pflanzenart. Der Saft wird in der Naturheilkunde eingesetzt. Es wirkt entz├╝ndungshemmend, lindernd Verdauungsbeschwerden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

200

30

 

Brennnessel (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Brennnessel, auch ÔÇ×rotes Feuer“ genannt, erreicht eine Wuchsh├Âhe von ca. 10 cm bis zu 150 cm. Die St├Ąngel sind mit Brenn- und Borstenhaaren besetzt. Junge Triebe k├Ânnen in kleinen Mengen gereicht werden. Besser ist, wenn man die Brennnesseln getrocknet verf├╝ttert.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

82,8

5,5

0,7

4,8

4,25

1,5

0,2

0,12

206 / 49

Broccoli (Gem├╝se)

Broccoli ist besonders reich an Mineralstoffen (Eisen, Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium, Zink) und Vitamin A, B1, B2, B6, C und E. Broccoli st├Ąrkt die Abwehrkr├Ąfte. F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern! 

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

90

3,5

0,2

2,7

3,0

 

100

80

473 / 113

Brombeere -Brombeerbl├Ątter- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter, Obst)

Stark Gerbs├Ąurehaltig, mit Stacheln nur getrocknet verf├╝ttern oder Stacheln entfernen. Nicht zu empfehlen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

86,3

1,2

1

2,7

6,6

0,5

45

30

125 /

Buche (Zweige und Äste)

Buchenbl├Ątter sind stark Oxals├Ąurehaltig, nur in kleinen Mengen geben!

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brunnenkresse (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Brunnenkresse sollte nur in kleinen Mengen anbieten, da es atemwegsreizende Senf├Âlglykoside enth├Ąlt. Brunnenkresse wirkt stoffwechself├Ârdernd und harntreibend und ist leicht appetitanregend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

91,57

1,6

0,3

2

3

1,1

180

64

78 / 19

Chicor├ęe  (Gem├╝se)

Chicor├ęe geh├Âren zur Variet├Ąt Cichorium intybus var. foliosum eine Art der Gemeinen Wegwarte (Cichorium intybus). Sie geh├Âren zur Familie der Korbbl├╝tler.

Die meisten Kleintiere fressen gerne Salat und schadet keinesfalls. Es ist nach landl├Ąufiger Meinung von Kleintierhalter kein minderwertiges Futter. Die Menge von enthaltenen Nitrat ist bei vern├╝nftiger F├╝tterung kein Problem. Hier kommt es auch auf die Jahreszeit, Herkunftsland, Anbauweise und Erntezeitpunkt an. Nitrat ist eine Vorstufe des gesundheitssch├Ądigenden Nitrits und der Verzehr nitrathaltiger Nahrungsmittel in geringen Mengen ist allerdings v├Âllig unbedenklich. T├Ąglich ein, bei gr├Âsseren Tieren, bis zwei St├╝ck Salat schadet keinem Tier. Achtung, hoher *Oxals├Ąureanteil in den ├Ąusseren Bl├Ąttern!

*Oxals├Ąure (systematischer Name: Ethandis├Ąure) ist die einfachste Dicarbons├Ąure. Ihre Salze heissen Ethandioate.

Hier finden Sie eine kleine Studie: Umweltinstitut M├╝nchen e.V./ Nitrat in Gem├╝se.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

94,4

1,3

0,2

2,3

1,3

 

26

26

68 / 16

Chinakohl (Gem├╝se)

Der Chinakohl (Pekingkohl) ist leicht verdaulich und kann roh gegessen werden.

F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern! 

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

95,4

1,1

0,3

1,2

1,9

0,65

40

30

52 / 12

Dill (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Enth├Ąlt viele Vitamine, wirkt Appetitanregend, behebt Magenverstimmungen und ist krampfl├Âsend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

79,7

3,7

0,8

8

5,3

2,3

230

85

232 / 55

Eisbergsalat (Gem├╝se)

Eisbergsalat enth├Ąlt nur geringe Mengen an Vitamin C und anderen Vitaminen. Schon bei einer Lagerzeit von einem Tag nimmt der Vitamin C-Gehalt um ca. 25% bis 30% ab. F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

94,9

0,9

0,3

1,9

0,6

3,5

19

20

55 / 13

Endivien (Gem├╝se)

Die Endivie (Cichorium endivia) geh├Ârt zur Gattung der Wegwarten (Cichorium) und ist ein typischer Sp├Ątsommersalat. Sie w├Ąchst in humusreichen B├Âden in sonniger Lage und hat einen mittleren N├Ąhrstoffbedarf. Der hoher Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor, Kalzium und Eisen sowie Vitamin A,B und C, enth├Ąlt Inulin, dieses wirkt galle- und harntreibend sowie appetitanregend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

92

1,2

0,2

3,1

15

 

50

60

356 / 85

Erdbeeren (Obst)

Bl├Ątter k├Ânnen mit verf├╝ttert werden. Nicht zu empfehlen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

89,8

0,8

0,4

5,5

2

0,5

25

25

134 / 32

Erle (Zweige und Äste)

Nur kleine Mengen geben.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Esche (Zweige und Äste)

Nicht alle Eschenarten sind geeignet, die Fr├╝che/Beeren und Knospen d├╝rfen nicht verf├╝ttert werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feldsalat (Gem├╝se)

Der Feldsalat (Valerianella) geh├Ârt zur Familie der Baldriangew├Ąchse die in etwa 80 Arten umfassen. Der bekannteste Vertreter ist der gew├Âhnliche Feldsalat.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

93,4

1,9

0,36

1,4

1,5

0,80

35

49

68 / 16

Fenchelknolle (Gem├╝se)

Fenchel enth├Ąlt ├Ątherische ├ľle, Kiesels├Ąure, St├Ąrke, Mineralsalze, Vitamin A,B und C. Unges├╝├čter Fenchel wirkt gegen Bl├Ąhungen und ist gut vertr├Ąglich bei Verdauungsbeschwerden. Knollen und Gr├╝n k├Ânnen verf├╝ttert werden. Hoher Mineral- und Vitaminanteil kann den Urin verf├Ąrben.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

86

1,2

0,2

7,3

3,1

 

109

51

101 / 24

Fichte (Zweige und Äste)

Wegen dem hohen Anteil an ├Ątherischen ├ľlen nur wenig geben. Anderer Name: Rottanne.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gras -frisch geschnittenes Gras- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Das Gras, bestehend aus verschiedenen Pflanzen, ist f├╝r viele Tiere Lebensgrundlage. Dies betrifft insbesondere die Wiederk├Ąuer und Einhufer. Das Gras kann bedenkenlos und stetig angeboten werden, wenn die Tiere langsam an das frische Gras gew├Âhnt werden. In der Kleintierhaltung wird Gras, unter anderen an H├╝hner, Enten, Kaninchen usw. gereicht. Leider werden von den weit ├╝ber 280 Arten von Gr├Ąsern als Futterpflanzen auf Heuwiesen genutzt. Auf einer guten angelegten Wiese findet man auch viele nahrhafte Kr├Ąuter und Blumen verschiedenster Arten die f├╝r die Tierhaltung sehr ergiebig sind. Der sogenannte Jahreserstschnitt, kurz vor der ersten Bl├╝te des Grases, ist das hochwertigste aller Jahresschnitte. Alle Tiere sollten im Fr├╝hjahr langsam an das frische Gr├╝n gew├Âhnt werden!  Feuchtes Gr├╝nfutter kann zu Darmproblemen werden, wenn das Kaninchen einen ÔÇ×leeren Magen“ oder ÔÇ×├╝berf├╝llten Magen“ hat. Gr├╝nes Gras am besten geben wenn vorher (am Morgen) bereits ÔÇ×nichtfeuchtes Futtermittel“ gereicht worden ist und am sp├Ąten Nachmittag sollte vielleicht nur eine Handvoll Gr├╝nfutter gereicht werden.

ACHTUNG! 

Rasen zu f├╝ttern ist abzuraten (kein hochwertiges Futter)

Zur F├╝tterung abzuraten ist Gr├╝nfutter was an Feld- und Strassenr├Ąndern steht.

Gras vom Rasenm├Ąher geschnitten sollte man meiden (Kurzschnitt, schnellerer G├Ąrprozess).

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

6,0

2,0

 

 

 

0,35

0,2

 

Gr├╝nes Getreide (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Ohne Ähren kann man fast alle grünen Halme, verschiedener Getreidearten, als frisches Grünfutter und / oder im getrocknet Zustand reichen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gr├╝nkohl -Braunkohl- (Gem├╝se)

Gr├╝nkohl (Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica) ist ein typisches Wintergem├╝se und eine Zuchtform des Kohls. Gr├╝nkohl ist reich an verschiedenen Vitaminen und Mineralien, er ist als gesundes Winterfutter einzustufen, das den Organismus st├Ąrkt. Eine Portion Gr├╝nkohl deckt den Tagesbedarf an Vitamin C und hat, au├čer B 12, alle B-Vitamine, Zellschutzvitaminen A und C und Vitamin E und gr├Â├čere Mengen Biotin

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

85,9

3,3-4,3

0,9

2,5

4,2

1,7

210

80

153 / 37

Gurken (Gem├╝se)

Die Gurke (Cucumis sativus) ist eine Art aus der Familie der K├╝rbisgew├Ąchse. Die wesentlichen Sorten ist die Salatgurke und die Einleggurke. Sie geh├Âren zu den bedeutendsten und wirtschaftlichsten Gem├╝searten. Gurken k├Ânnen in sehr grossen Mengen zu Matschk├Âtteln f├╝hren.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

97

0,6-0,9

0,2

1,3

0,9

0,6

15

24

41 / 9,7

Hagebutten (Obst)

Das Fruchtfleisch der Hagebutte besteht aus dem fleischigen Bl├╝tenboden, schmeckt s├╝├čsauer und hat einen besonders hohen Vitamin C (Ascorbins├Ąure) Anteil. Aber auch die Vitamine A, B1 und B2 sind reichlich vorhanden.

Vitamin A = 400 ┬Ág / 100g, Vitamin B1 = 60 ┬Ág / 100g, Vitamin B2 = 65 ┬Ág / 100g, 

Vitamin B3 = 480 ┬Ág / 100g, Vitamin B5 = 150 ┬Ág / 100g, Vitamin B6 = 50 ┬Ág / 100g, Vitamin B7 = 2 ┬Ág / 100g, Vitamin B9 = 7 ┬Ág / 100g, Vitamin C = 1250000 ┬Ág / 100g,

Vitamin E = 480 ┬Ág / 100g

Die H├╝lle der Hagebuttenfrucht soll frisch oder getrocknet ohne Kerne (N├╝sschen) verf├╝ttert werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

64,8

3,6

0,6

19,3

6

2,6

150

155

452 / 108

Hainbuche (Zweige und Äste)

Hoher Gerbs├Ąureanteil, Pilzanf├Ąllig = vor dem Verf├╝ttern auf Pilzbefall untersuchen und nicht zu h├Ąufig anbieten.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haselnussstrauch / Bl├Ątter (Zweige und ├äste)

Ohne grossen Bedenken kann Haselnuss gegeben werden. Auch in gr├Â├čeren Mengen sind die Zweige mit den Bl├Ąttern ein Hochgenuss f├╝r die Kaninchen.

Kulturelle Bedeutung

Der Haselnussstrauch bzw. die Haselnuss (Hasel) ist ein Symbol f├╝r Unsterblichkeit, Lebens- und Liebesfruchtbarkeit, Gl├╝ck, Fr├╝hling und Wunscherf├╝llung. Auch als Friedenssymbol war sie im antiken Rom Zuhause. Haselzweige waren sehr oft ein Teil von heidnischen, aber auch christlichen Ritualen. Als Nahrungsmittel hatte und hat sie auch heute noch eine grosse Bedeutung.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

52,4

12

61

11

8

2,4

225

330

2662/ 636

Heidelbeeren (Obst), Heidelbeerbusch (Zweige und Äste)

Heidelbeeren haben einen Vitamin C – Wert von 30000 ┬Ág / 100g. Die ├äste und Bl├Ątter der Pflanze d├╝rfen in grossen Mengen gegeben werden.

 

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

84,8

0,6

0,6

7,4

4,9

0,3

13

13

176 / 42

Hirtent├Ąschelkraut (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Aus dem Hirtent├Ąschelkraut wird h├Ąufigst ein Tee hergestellt und ist eine typische kulturbegleitende Pionierpflanze die auf allen unwirtlichen B├Âden an Wiesen und an Ackerr├Ąndern zu finden ist. Achtung, Hirtent├Ąschelkraut sollte nicht an schwangere Tiere verf├╝ttert werden, weil dies wehenf├Ârdernd wirkt.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

0,01

0,12

13,65

 

 

 

 

237 / 56

Huflattich (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Huflattich, die Heilpflanze des Jahres 1994, w├Ąchst als einj├Ąhrige Pflanze und erreicht eine Wuchsh├Âhe von ca. 10 – 30 cm. Diese Pflanze kann, in grossen Mengen gegeben, zu Lebersch├Ąden f├╝hren. Huflattich wirkt, auch bei kleinen Mengen,  entz├╝ndungshemmend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

320

52

 

Johannisbeeren -ROT- (Obst), Johannesbeerbusch (Zweige und Äste)

├äste und Bl├Ątter der Pflanze d├╝rfen auch in gro├čen Mengen gegeben werden. Nicht empfehlenswert.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

81,0

1,1

0,2

7,3

7,4

0,6

30

30

181 / 43

Kamille (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Kamille kann auch als Tee gereicht werden, wirkt antibakteriell und positiv bei Verdauungsbeschwerden und von Atemwegserkrankungen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

4 / 1

Kerbel (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Gartenkerbel und Wiesenkerbel sind als Futterpflanze gut geeignet.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

80

4,1

0,6

6,2

5,3

3,5

400

30

201 / 48

Kiefer (Zweige und Äste)

Kleine Mengen - hoher Anteil an ├Ątherischen ├ľlen

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kiwi (Obst)

Kiwi ist sehr Zuckerhaltig und einige Z├╝chter geben dieses Obst bei Fellwechsel. Nicht empfehlenswert.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

80,5

1

0,63

10,8

3,9

0,72

38

31

255 / 61

Klee (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Gelbklee, Wei├čklee und Rotklee werden in geringen Mengen gut vertragen. Sie enthalten allerdings zur Bl├╝tezeit eine geringe Menge cyanogene Glycoside (daraus wird Blaus├Ąure abgespalten). Junger Klee wirkt in grossen Mengen genommen stark Aufgasend und bei ├╝berm├Ąssigem Verzehr kann es zu Durchfall kommen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

3,7

 

 

 

 

280

60

 

Kohlrabi (Gem├╝se)

Kohlrabi ist sowohl roh als auch gekocht geniessbar. Der hohe Ballaststoffgehalt tr├Ągt mit zu einer geregelten Verdauung bei, N├Ąhrstoffe wie Vitamine B 1, B 2, B 6, C, Selen, Fols├Ąure, Phosphor, Eisen, Kupfer und Kalium machen die energiearme Knolle zus├Ątzlich interessant. Die Bl├Ątter des Kohlrabi sind n├Ąhrstoffreicher und enthalten zus├Ątzlich Carotinoide (Vorstufe zu Vitamin A). F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern!  Bl├Ątter d├╝rfen gut gewaschen mit verf├╝ttert werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

92

1,9

0,1

3,7

1,4

0,95

70

50

102 / 24

Kopfsalat (Gem├╝se)

Der Kopfsalat, H├Ąuptelsalat oder gr├╝ner Salat (Lactuca sativa var. capitata) ist eine vermutlich erst sehr sp├Ąt entstandene Variet├Ąt des Gartensalats. F├╝r alle Pflanzenfresser ist Kohl eine gesunde Erweiterung des Speiseplans und wenn einfache Regeln eingehalten werden, ist die Kohlf├╝tterung bei allen Kleintieren prinzipiell und v├Âllig unproblematisch. Bei Aufgasung oder Darmproblemen sollte auf Kohl verzichtet werden. Kohl sollte immer in Verbindung mit anderen Futtermitteln gegeben werden und ├╝ber den Tag in kleinen Mengen verteilt werden. Hilfreich ist die gek├╝hlte Lagerung. Achtung, keine Kohlabf├Ąlle aus der K├╝che verf├╝ttern!

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

95

1,25

0,2

1,1

1,4

719

35

30

49 / 12

K├╝rbis (Gem├╝se)

Die K├╝rbisse (Cucurbita) bilden eine Pflanzengattung aus der Familie der K├╝rbisgew├Ąchse (Cucurbitaceae). Das Fleisch des K├╝rbisses enth├Ąlt wenig Kalorien, daf├╝r einige wichtigen N├Ąhrstoffe und gesundheitsf├Ârdernde Stoffe. Kerne und ├ľle sind dagegen Kalorienbomben (100 Gramm enthalten ca. 500 Kalorien und mehr als 45 Gramm Fett). Alle f├╝r den Menschlichen Verzehr geeigneten K├╝rbisarten d├╝rfen verf├╝ttert werden. Zierk├╝rbisse d├╝rfen nicht verf├╝ttert werden! Unter den Mineralien sticht Kalium (ca. 300 mg pro 100 g Fruchtfleisch) hervor, das den Fl├╝ssigkeitshaushalt des K├Ârpers regelt. K├╝rbisse liefern auch wertvolle Ballaststoffe. In geringeren Mengen enth├Ąlt K├╝rbisfleisch auch Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Selen, Vitamin E und C sowie B-Vitamine. Ausserdem ist K├╝rbis reich an so genannten sekund├Ąren Pflanzenstoffen, und enth├Ąlt neben den Carotinoiden so genannte Phytosterine.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

91,3

1,1

0,13

5,46

1,24

0,77

25

30

115 / 28

Liebst├Âckel (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirksam bei Nieren- und Magenleiden, wirkt Abtreibend, nicht an schwangere Tiere verf├╝ttern

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L├Âwenzahn (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirkt Harntreibend, kann den Urin r├Âtlich verf├Ąrben.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

2,6-9,0

0,6

9,2

 

 

174 - 187

66 - 70

 

Luzerne (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Durch den hohen Eiwei├čanteil bindet Luzerne Kalzium im K├Ârper. Frische Luzerne ist eine hochwertige Futterpflanze, getrocknet sollte Luzerne nur in kleinen Mengen angeboten werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

4,3

0,6

3,8

 

 

32 - 70

 

 

Majoran (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Die Bl├╝ten enthalten bis zu 4% ├Ątherische ├ľle

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Malve -Quirlmalven- (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirksame Bestandteile der Malve sind Gerbstoffe, Schleim und Flavonolglykoside und Malvin. Wegen ihrer Heilwirkung findet man Malve in der Pflanzenheilkunde und wird als Unterst├╝tzungsmittel bei Entz├╝ndungen des Mundes, des Rachens und der Atemwege verwendet. Krampfl├Âsende Wirkung bei Magen- und Darmkoliken sowie bei leichten Durchf├Ąllen entfaltet Malve seine positiven Wirkungen. Quirlmalven sind gute Futterpflanzen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

3,1

0,5

4,7

0

 

200

95

80

Mangold (Gem├╝se)

Mangold (ist eine Kulturform der R├╝be und ist eine Gem├╝sepflanze (Beta vulgaris subsp. vulgaris var. vulgaris). Wegen des hohen Oxals├Ąureanteils nur in geringen Mengen verf├╝ttern!

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

89,7

2,1

0,3

2,9

2,58

1,7

100

40

106 / 25

Melone - Wassermelone - (Obst)

Durch den hohen Wassergehalt wirkt die Melone harntreibend. Auch der hohe Zuckergehalt ist ung├╝nstig. Nicht empfehlenswert.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

90,2

0,6

0,2

8,3

0,24

 

11

11

160 / 38

M├Âhren - Karotten - (Gem├╝se)

K├Ânnen mit Gr├╝n verf├╝ttert werden (Gr├╝n ist stark Kalziumhaltig!), gutes Winterfutter, kann den Urin orange verf├Ąrben. Die M├Âhre enth├Ąlt verschiedene Zuckerarten

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

89,3

0,98

0,2

4,8

3,64

0,86

40

30

108 / 26

Oregano (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirkt bei Darmbeschwerden, hilft angeblich bei Kokzidiose, ist ein nat├╝rliches AB

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

264 / 1576

34 / 200

 

Paprika (Gem├╝se)

Reifer Paprika enth├Ąlt sehr viel Vitamin C und auch bis zu 6% Zucker, sowie viele Flavonoide und Carotine. Achtung, Strunk entfernen da dieser viel Solanin enth├Ąlt. Soll auch nicht als Dauerfutter oder Hauptfutter gereicht werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

90,3

1,3

0,33

3,2

3,95

0,63

Rot 15

Gelb 51

Gr├╝n 10

Rot 35

Gelb 26

Gr├╝n 25

93 / 22

Pastinaken (Gem├╝se)

Gutes Winterfutter

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

88,8

1,3

0,4

2,9

4,3

1,2

50

70

93 / 22

Petersilie (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Nicht an schwangere Tiere verf├╝ttern, wirkt Wehenf├Ârdernd. Vorsicht Oxals├Ąure

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

4,4

0,4

6,3

 

 

250

128

 

Pfefferminzbl├Ątter (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirkt entkrampfend (hilfreich zu Unterst├╝tzung bei Magen- bzw. Darmbeschwerden), wirkt durchblutungsf├Ârdernd und regt die Gallensekretion an.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Petersilienbl├Ątter - frisch - (Gem├╝se)

Hochwertiges Winterfutter.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

81,1

4,4

0,4

7,4

4,2

2,1

245

128

220 / 53

Pilze - Speisepilze - (Gem├╝se)

Es gibt mehrere hundert Arten von Speisepilzen in Mitteleuropa. Hiervon sind nur ca. 30 Arten bekannt, die h├Ąufiger verzehrt werden. Champignons werden in geringen Mengen vertragen. Champignons hat im ├╝brigen kein Cholesterin.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

2,8

0,3

1,5

2,5

 

7

130

92 / 22

Radieschen - Radieschenbl├Ątter - (Gem├╝se)

Radieschen bzw. Radieschenbl├Ątter sollten nur in sehr kleinen Mengen angeboten werden, diese enthalten Stoffe (Senf├Âlglucoside) welche die Atemwege reizen k├Ânnen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

94

1,1

0,1

2,0

1,6

 

34

28

58 / 14

Rosmarin (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wegen des hohen Anteils an ├Ątherischen ├ľlen und Gerbstoffen nur selten in kleinen Mengen anbieten.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

221 / 1280

12 / 70

 

Rote Beete (Gem├╝se)

Wegen des hohen Oxals├Ąureanteils nur in geringen Mengen verf├╝ttern, Kot und Urin verf├Ąrben sich rot!

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

86,3

1,5

0,1

8,4

2,5

1,0

25

38

175 / 42

R├╝ben - Steckr├╝be, Kohlr├╝be - (Gem├╝se)

Nahrhaftes und Vitaminhaltiges Wintergem├╝se

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

89,3

0,98

0,16

7,24

1,37

0,77

50

30

150 / 35

Sauerampfer - Wiesensauerampfer - (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

stark Oxals├Ąurehaltig. Nicht zu empfehlen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

54

70

 

Schafgabe (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Die aromatisch riechende Schafgabe kann mit den giftigen gr├╝nen Bl├Ąttern vom Rainfarm und dem gefleckten Schierling verwechselt werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sellerie (Stangen- oder Knollensellerie) (Gem├╝se)

Knollensellerie ist gutes Winterfutter, er sollte gut gewaschen oder besser noch gesch├Ąlt werden, beide Selleriearten d├╝rfen komplett mit Bl├Ąttern verf├╝ttert werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

92,3

1,2

0,2

2,2

2,54

1,1

80

48

70 / 17

Sonnenblumenbl├╝ten (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Ohne Kerne! Nur die Pflanze und Bl├╝tenbl├Ątter.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spitzwegerich (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Wirkt entz├╝ndungshemmend, lindernd Verdauungsbeschwerden, hilft als Tee bei Erk├Ąltungskrankheiten, ausschwemmend bei Nieren und Blasenproblemen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spargel (Gem├╝se)

Spargel ist stark Harntreibend und sollte nur selten in kleinen Mengen gegeben werden, auf ausreichend Fl├╝ssigkeitszufuhr ist zu achten.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

94

1,9

0,14

2,1

1,4

0,62

22

52

74 / 18

Spinat  - Blattspinat - (Gem├╝se)

Wegen des hohen Oxals├Ąureanteils nur in sehr geringen Mengen verf├╝ttern! Nicht zu empfehlen.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

92

2,5

0,3

0,55

2,6

1,5

125

55

73 / 17

Schwarzwurzel (Gem├╝se)

Achtung, nur gesch├Ąlt verf├╝ttern und nur wenig reichen. Schwarzwurzel wirkt Harntreibend.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

78,6

1,4

0,43

13,3

5,3

0,99

50

75

264 / 63

Tanne (Zweige und Äste)

Nur echte Tannen wie z. B. Wei├čtanne, Edeltanne, Prachttanne Nordmanntanne sind vertr├Ąglich. Wegen des hohen Anteils an ├Ątherischen ├ľlen nur wenig geben. Weihnachtsb├Ąume sind oft gespritzt und giftig! Giftig sind ausserdem Thuja, Zypressen und Eibe.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thymian (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Es gibt eine grosse Anzahl verschiedener Thymiansorten. Gut vertr├Ąglich ist vor allem der Thymus vulgaris. Wegen des hohen Anteils an ├Ątherischen ├ľlen sollte Thymian nur in kleinen Mengen gegeben werden.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

300 / 1800

35 / 200

 

Tomaten (Gem├╝se)

Von den Tomatenpflanzen ist dringend zu raten, das Gr├╝n zu entfernen - giftig -. Bei ├ťberf├╝tterung von Tomaten kann es zu Durchf├Ąllen kommen

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

94

0,9

0,2

2,6

1,0

0,61

13

24

73 / 17

Ulme (Zweige und Äste)

Die Fr├╝chte k├Ânnen den Darmtrakt reizen, die ├äste und Bl├Ątter sind gut vertr├Ąglich.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vogelmiere (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Vorsicht giftiger Doppelg├Ąnger: Acker - Gauchheil, wird auch als rot oder blau bl├╝hende Vogelmiere bezeichnet, ist aber unvertr├Ąglich

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

80

54

 

Weide (Zweige und Äste)

Nur kleine Mengen geben da Weide sehr viel Gerbs├Ąure enth├Ąlt.

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiesenknopf - kleiner Wiesenknopf - (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Hoher Vitamin C - Gehalt

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiesensalbei (Bl├Ątter, Bl├╝ten, Kr├Ąuter)

Dieser ist besser vertr├Ąglich als K├╝chensalbei

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

 

 

 

 

 

 

270

15

 

Zuckermais (Gem├╝se)

Maisbl├Ątter fressen Kaninchen gerne und sind gesund. Man kann sie als frisch und getrocknet reichen. Maiskolben enthalten sehr viel St├Ąrke und sollten nur selten verf├╝ttert werden. Es sollte darauf geachtet werden das der Mais nicht gespritzt ist. Am sichersten ist es wenn der Mais kurz vor der Ernte steht (ca. 3 Wochen vorher).

Wasser

Eiwei├č

Fett

Kohlenhydrate

Ballaststoffe

Mineralstoffe

Kalzium mg / 100 g

Phosphor mg / 100 g

Brennwert in kJ / kcl

75

3

1

16

4

0,8

4

120

369 / 87

N├Ąhrstoffgehalt von 100 g essbarem Anteil

Hauptzusammensetzung:

Wasser 89,60 g

Protein 0,70 g

Fette 0,50 g

Ballaststoffe 2,40g

Mineralstoffe 0,80 g

Mineralien und Spurenelemente:

Natrium 40 mg

Magnesium 10 mg

Kalium 240 mg

Calcium 35 mg

Phosphat 25 mg

Eisen 2 mg

Kupfer 1 mg

Zink 0,50 mg

Fluorid 25 ┬Ág

Jod 10 ┬Ág

Vitamine:

Carotinoide 5330 ┬Ág

Vitamin C 4 mg

Vitamin E 0,50 mg

Vitamin B6 0,06 mg

Thiamin 0,10 mg

Riboflavin 0,05 mg

Niacin├Ąquival 0,03 mg

Fols├Ąure 28 ┬Ág

 

Alleinfutter f├╝r Kaninchen (Zucht, Aufzucht, Mast)

Das angebotene Alleinfutter f├╝r Kaninchen sollte immer nur als Erg├Ąnzung oder im Winter gegeben werden. Dieses Futter enth├Ąlt in der Regel (Angaben von verschiedenen Herstellern):

16% Rohprotein, 2,8% Rohfett, 16,5% Rohfaser und 9% Rohasche, Zusatzstoffe wie Vitamin A, Vitamin D3, Vitamin E, sowie 15 mg Kupfer aus Kupfer II-Sulfat, Pentahydrat; E 4 Zusammensetzung (ca.): 24% Luzernegr├╝nmehl, 24% Weizenkleie, 12% Hafersch├Ąlkleie, 12% Sonnenblumenextraktschrot, 10% Gerste, 8% Weizengrie├čkleie, 65 Malzkeime, 2% Calciumcarbonat, 2% Zuckerr├╝benmelasse, 1% Pflanzen├Âl, 0,3% Natriumchlorid, 0,1% Kr├Ąutermischung.

Bei dieser Mischung ist es notwendig, dass man das Haltbarkeitsdatum beachtet, weil bei der ├ťberschreitung dieses Datums Vitamine verloren gehen oder die Haltbarkeit darunter leidet.